Thema:  Freiräume

 Wer in Mainz einmal ein Konzert auf der Nordmole am Zollhafen erlebt hat, weiß, warum unsere Stadt "Mainz am Rhein" heißt.

Wer einmal die tiefwirkende Atmosphäre eines Abends am Rhein genossen hat, wer sich nachhaltig nach gemeinsamen Erleben und Wiederholung,

wer hier einmal das Freisein und Gelöstsein vom Alltag gespürt und eingeatmet hat,

der schwört dankbar auf dieses "Leben und Erleben am Rhein" - auf die Nordmole.

 

Nur, - dies wird schon bald nur noch Erinnerung sein und werden, -
Erinnerung an die Möglichkeit,
dass die Mole ein Kulturbereich, ein Freizeit- und Erholungsgebiet,
       - auf kurzem Wege für die Menschen der Neustadt erreichbar ist,
       - für Bootsgäste, die den Hafen ansteuern und ihm eine Berechtigung geben,
       - und für alle Mainzer und für Gäste, die schon heute
          aus Nah und Fern kommen, -
werden konnte und noch könnte, - Erinnerung als Traum.

 

Nur, - dieser der Stadt zurückgegebene Naturraum am Hafen und Strom ist für eine dichte hochpreisige vierstöckige "Wohncontainer" - Bebauung vorgesehen.

 

Es ist zu fragen: Muss das sein?

 

muss hier die Rheinfront bis dicht an den Strom wirklich zugebaut,

muss hier "auf Teufel komm raus" - und von wem - Geld gescheffelt,

muss den Neustädtern und den Mainzern eine Oase des Aufatmens 
           weggenommen,

muss "die Stadt" diese Fehlentwicklung dulden und womöglich noch schönreden, -

 

muss das sein?